Václav Klaus: Die muslimische Einwanderung kann Europa zerstören

Václav Klaus, das ehemalige tschechische Staatsoberhaupt, sagte, dass die anhaltende massive Einwanderung von Muslimen nach Europa den Kontinent Europa zerstören könnte, also „müssen wir Stärke finden, um sie abzulehnen“. So berichtete es gestern der Magyar Hirlap.

„Wenn wir weiterhin die Einwanderung fremder Kulturen unterstützen, werden wir zur Zerstörung Europas beitragen“, sagte Václav Klaus in einem Gespräch, das am Sonntag im Ersten Tschechischen Privatfernsehen ausgestrahlt wurde.

Der herrschende Politiker der Nachwendezeit hat die Tschechische Republik darauf hingewiesen, dass die muslimische Kultur „in Europa nicht heimisch ist“ und auf die Notwendigkeit, zwischen dem Individuum und der Masseneinwanderung zu unterscheiden, die seiner Meinung nach zur Hälfte „von den europäischen Eliten organisiert“ wurde (Die Flüchtlingskrise wird angerichtet von Leuten, die daran verdienen (Videos)).

In diesem Zusammenhang wies Klaus die Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron als „sehr gefährlich“ zurück und lehnte die Vertiefung der europäischen Integration als „einen Weg zur Hölle“ ab (So werden Sie von der Politik für „dumm“ verkauft: Mehr Asylanträge in Deutschland als in allen anderen 27 EU-Ländern zusammen).

Der tschechische Politiker, der früher Regierungschef, Staatspräsident und Staatsoberhaupt war, war der Meinung, dass die Migrationswelle im Wesentlichen nichts anderes bewirke als „die alten Probleme der Europäischen Union zu verstärken“.

Václav Klaus sagte: Die Tschechische Republik braucht eine starke Regierung und ein Staatsoberhaupt, das diese Probleme bewältigen kann. „Ich möchte einen Präsidenten und eine Regierung, die zuerst tschechisch sind, und erst dann europäisch“, fasste der ehemalige tschechische Staatschef zusammen.

Andrej Babis, der nach den Parlamentswahlen im Oktober letzten Jahres eine neue Regierung gebildet hat, fordert das Vertrauen des Parlaments der Tschechischen Republik. Die Prager Presse erwartet, dass die Minderheitsregierung Babis in der ersten Runde nicht das Vertrauen des Parlaments bekommen wird.

Am kommenden Freitag und Samstag wird ein Staatsoberhaupt in der Tschechischen Republik gewählt. Neun Kandidaten sind im Rennen, und es wird erwartet, daß niemand in der ersten Runde mehr als fünfzig Prozent der für den Wahlsieg abgegebenen Stimmen erhält.

In diesem Fall werden die beiden erfolgreichsten Kandidaten innerhalb von zwei Wochen erneut antreten, und dann wird nur die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen für den Sieg benötigt.

Soweit der Magyar Hirlap. Nun ist noch etwas ergänzende Information über die tschechische Präsidentenwahl erforderlich. Sie wird im ersten Wahlgang am 12. und 13. Januar stattfinden, der zweite Wahlgang, soweit er denn erforderlich werden wird, findet am 26. und 27. Januar statt.

Die im Prager Parlament vertretenen Parteien haben keine Kandidaten aufgestellt, weil sie eine Blamage fürchten. Denn der Amtsinhaber Milos Zeman tritt wieder an. Er wird von der SPD (Svoboda a Prímá Demokracie) unterstützt, einer islamkritischen Partei, die sich für direkte Demokratie einsetzt.

Von der Občanská Demokratická Strana (Demokratische Bürgerpartei) des ehemaligen Präsidenten Václav Klaus wird der ehemalige Premier Mirek Topolánek unterstützt. Ansonsten tritt zum Beispiel Jiří Hynek, der Vorsitzende der Vereinigung der Waffen- und Verteidigungsindustrie an. Jiří Drahoš, der Präsident der Akademie der Wissenschaften wird von den Christdemokraten (KDU) und der Bürgermeisterpartei (STAN) unterstützt.


Quelle: https://www.pravda-tv.com/2018/01/vaclav-klaus-die-muslimische-einwanderung-kann-europa-zerstoeren/
Advertisements