Der Niedergang des Vatikans (Videos)

Der Niedergang der mächtigsten Organisationen der Erde geht rasant weiter. Mehrere katholische Priester sprechen nun von der Ausübung von satanischen Riten im Vatikan. Diese Praktiken enthalten die Beschwörung von Geistern und ätherischen Dämonen, die normalerweise nicht in unserer Dimension existieren.

Diese Geister kann man entweder für weiße oder schwarze Magie beschwören. Bei den schwarzmagischen Praktiken werden solche Wesen durch zeremonielle Magie beschworen, um bestimmte Ziele zu erreichen oder Macht zu erlangen.

Gute Geister helfen nur, wenn sie mit ihrer Assistenz dabei helfen können, ein ehrenwertes Ziel zu verwirklichen. Böse Geister dienen jenen, die nur leben, um zu pervertieren und zu zerstören. Die schlimmste Form von schwarzer Magie ist die wissenschaftliche Perversion von okkulter Macht für die Verwirklichung von egoistischen Begierden.

Diese Praktiken sind nicht neu, sondern wurden kontinuierlich seit der Zeit der alten Babylonier weiter praktiziert. Alle großen Organisationen, angefangen von Regierungen bis hin zu großen Unternehmen und Banken, praktizieren diese Magie. Die okkulten Verbindungen verlaufen pyramidenförmig nach oben bis zum Vatikan und noch darüber hinaus.

Viele Bischöfe im Vatikan glauben heute gar nicht mehr an Jesus Christus und die Bibel, sondern praktizieren die Freimaurerei und die babylonischen okkulten Mysterien. Der pensionierte amerikanische Bischof Jon Shelby Spong sagte zum Beispiel, dass Religion mit der Kontrolle der Bevölkerung zu tun hat. Im katholischen Christentum soll Schuld erzeugt werden.

Der Vatikan soll auch hinter der Zerstörung der antiken Bibliothek von Alexandria stehen. Durch die Zerstörung von unglaublich wertvollen Informationen und Wissen der alten Welt wurde es erst möglich, eine Mission zur Indoktrinierung der Welt mit verfälschten Lehren zu starten (Papst Franziskus und das Milliardenimperium der Jesuiten).

Auch in Nord- und Südamerika wurde das gleiche vollzogen: Die eingeborenen Völker und Stämme wurden brutal ihrer historischen Geschichte beraubt und missioniert. Das alte überlieferte Wissen ihrer Vorfahren wurde zerstört oder versteckt. Die ganze höchst brisante historische Geschichte der alten Welt sollte somit verborgen werden.

Das hat zum Beispiel mit der Existenz von menschlichen Riesen in der Vergangenheit oder uralten fortschrittlichen Hochzivilisationen zu tun, die vor vielen tausend Jahren auf der Erde existiert hatten. Schon George Orwell schrieb: „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit!“  (Theologe: Der Papst muss abgesetzt werden)

Die natürliche Spiritualität unserer Altvorderen wurde durch dogmatische Religionen ersetzt, die eine Art Gedankenkontrolle über die Menschheit ausüben. All diese Dogmen brechen nun in sich zusammen und sogar die materialistisch eingestellte Wissenschaft muss durch neue Forschungsergebnisse nun eingestehen, dass das materielle Universum nicht die wahre Realität ist. Das war den Menschen früher sehr wohl bewusst.

Der Vatikan verbreitet nach Außen hin gerne Liebe und Frieden, aber hinter den Mauern der Macht spielen sich oft fürchterliche Szenen ab. Viele hochstehende Geistliche wurden des Kindesmissbrauchs überführt und es wurden ganze Pädophilen-Ringe ausgeforscht.

Der Vatikan hat in den letzten Jahren den unglaublich hohen Betrag von 4 Milliarden Euro für Straf- und Wiedergutmachungszahlungen in Pädophilen-Prozessen ausgegeben! Das ist kein Geheimnis! Ein Großteil der Einnamen von Kirchensteuern geht für diese Prozesse drauf.

Viele der betroffenen Kinder wurden Opfer von satanischen Ritualen im Vatikan. Ein prominenter Insider war der Jesuitenpriester Vater Malachi Martin, der schrieb, dass Papst Johannes Paul II. gewarnt wurde, dass der „Rauch Satans“ in den Vatikan eingedrungen wäre und Satan 1963 als Oberhaupt der katholischen Kirche inthronisiert wurde. Ihm zu Ehren werden diese Riten und Praktiken ausgeführt. Das wurde auch von anderen Bischöfen dokumentiert.

Der Kult der satanischen Pädophilie stammt definitiv von den gefallenen Erzengeln und geht auf den babylonischen Mysterienkult zurück. Ein weiterer Zeuge war Vater Gabriele Amorth, ein katholischer Priester und Exorzist aus Rom. Er behauptet, mehrere tausend Menschen exorziert zu haben. Er erwähnte mehrmals satanische Praktiken im Vatikan und bestätigte, dass junge Mädchen regelmäßig von einer Gruppe der vatikanischen Polizei gekidnappt wurden.

Sie wurden für Partys im Vatikan und Verbrechen mit sexuellen Motiven gebraucht. Amorth sagte der britischen Zeitung Telegraph„Der Teufel residiert im Vatikan und wir können die Konsequenzen sehen. In den höchsten Reihen der katholischen Hierarchie herrscht der böse Einfluss des Satans. Es gibt heute viele Kardinäle, die nicht an Jesus Christus glauben und Bischöfe, die mit Dämonen im Bunde stehen!“

Alfred Kunz war ein katholischer Priester, der diesen rituellen Kindesmissbrauch untersuchen wollte – er wurde ermordet. In den letzten Jahren kam es immer öfter dazu, dass dieser Missbrauch der Öffentlichkeit bekannt wurde und der Papst musste mehrmals dazu Stellung beziehen. Das beweist, dass es im Vatikan auch aufrechte Christen gibt, die das alles aufdecken und beenden wollen.

Diese Aufdeckungen konnten erst mit der Entstehung der alternativen Medien im Internet erfolgen. Durch die ständige Berichterstattung waren die Massenmedien schließlich dazu gezwungen, auch davon zu berichten, obwohl ihre Aufgabe normalerweise darin besteht, diese Skandale zu vertuschen.

Diese Offenlegungen haben nun einen Grad erreicht, den viele Christen einfach nicht glauben wollen oder können. Es wird Licht auf die dunklen Abgründe geworfen und ein neues Bewusstsein für die Vorgänge im Vatikan geschaffen. Es muss hier klargestellt werden, dass die meisten Angehörigen der Kirche von all dem keine Ahnung haben und auch nicht darin verwickelt sind (Vatikan: Papst Franziskus – Lost Shepherd – Der verirrte Hirte).

Papst Franziskus war gerade auf einer Reise durch Südamerika. Es gab Protestwellen in verschiedenen Ländern und der Papst wurde für sein Verhalten kritisiert, Kindesmissbrauch zu verharmlosen. In Chile gab es die heftigsten Proteste und es wurden sogar katholische Kirchen in Brand gesetzt. Obwohl er sich mit Missbrauchsopfern von südamerikanischen Priestern traf, erreicht die Protestgewalt einen ungeahnten Höhepunkt.

Die Anti-Papst-Proteste konnten teilweise nur mit Tränengas aufgelöst werden und in Chile wurden mindesten 11 katholische Kirchen niedergebrannt. Es gab auch Drohbriefe gegen den Papst, in denen zu lesen stand, dass die nächste Brandbombe in seinem Priestergewand hochgehen könnte! Das wirft ein böses Vorzeichen auf künftige Papstbesuche.

In Peru wurden vorige Woche deshalb sämtliche angekündigte Demonstrationen verboten, weil man Angst um das Ansehen des Landes hatte. Für die Brandanschläge in Chile wurden hauptsächlich Mitglieder des Mapuche-Stamms verantwortlich gemacht, die gegen die Unterdrückung der katholischen Kirche kämpfen.

Andere Protestierer wollten gegen den Papst persönlich vorgehen, als er eine Messe in der Hauptstadt Santiago abhielt. Die Polizei war gezwungen, mit Tränengas vorzugehen und Dutzende Demonstranten zu verhaften. Sie waren wütend über den anhaltenden sexuellen Missbrauch von katholischen Priestern in ihrem Land. Auf einem Protestschild war zu lesen, dass es „keinen Frieden für einen Komplizen gibt, der dabei behilflich ist, einen Vergewaltiger zu beschützen“. Auf einem anderen war sogar:„Verbrennt den Vater“ zu lesen.

Die Beschuldigungen richten sich hauptsächlich gegen den Bischof Juan Barros. Papst Franziskus verkündete öffentlich, dass es keine Beweise gegen ihn gäbe und die vorgebrachten Vorwürfe verleumderisch seinen. Das lies den Volkszorn endgültig hochgehen. Nach der Abreise des Papstes aus Chile wurden weitere Kirchen angezündet und niedergebrannt.

“Wer nicht zu Gott betet, betet zum Teufel” … behauptete der selbsternannte Franziskus, seines Zeichens als Pontifex Maximus oberster Baal-Priester der babylonischen Religion (siehe Offenbarung Kapitel 17) in seiner ersten (umbiblischen) Messe .

Dann wollen wir doch einmal sehen, wen der Jesuiten-Papst Franziskus anbetet:

Franziskus betet nicht den Schöpfergott an, sondern die heilige Dreifaltigkeit. Also einen Götzen, der angeblich aus drei Göttern besteht, und der von seinem Vorgänger, Pontifex Maximus Kaiser Theodosios 381 n. Chr. als der angebliche Gott in die römisch-katholische Kirche eingeführt wurde (Die Vatikanische Audienzhalle sieht wie ein Schlangentempel aus (Videos)).

Der Gott des Franziskus ist der gleiche Gott, der die Militärdiktatur in Argentinien geführt hat. Der gleiche Gott, der die Nazi-Päpste von Innozenz III. bis Pius XII. und alle nachfolgenden Päpste auch geführt hat – einschließlich Franziskus – siehe: http://hure-babylon.de/nr-24-vom-bischof-von-rom-zum-antichrist-die-nazi-papste/

Wer an die Dreieinigkeit glaubt, betet einen Gott an, den es nicht gibt. Auch der gut gemeinte “Gottesdienst” wird zum Götzendienst. Satan nimmt diese Art von Anbetung dankend entgegen (Jesuiten, Freimaurer und Illuminaten: Eine (un)heilige Allianz zur Etablierung der Neuen Weltordnung (Video)).


Quelle: https://www.pravda-tv.com/2018/02/der-niedergang-des-vatikans-videos/
Advertisements